Central Kalahari Game Reserve

Das Zentral Kalahari Wildtierreservat ist 52 800 Quadratkilometer groß und damit größer als Dänemark oder die Schweiz, oder Lesotho und Swasiland zusammen. Es wurde im Jahr 1961 errichtet und ist das zweitgrößte Wildtierreservat der Welt.

Es liegt mitten im Herzen von Botswana und wird von weiten Ebenen, Salzpfannen und uralten Flussbetten gekennzeichnet. Die Landschaft könnte nicht abwechslungsreicher sein, mit Sand Dünen durchzogen von vielen, verschiedenen Baum und Busch Arten im Norden, bis hin zu flachem Buschland im zentralen Gebiet und  Mopane Wäldern, die sich von Süden bis Osten erstrecken. Niederschläge fallen spärlich und vereinzelt und können zwischen 170 bis 700 Millimeter pro Jahr betragen.

Die Menschen, die weltweit unter dem Namen Buschmänner bekannt sind aber korrekt bezeichnet Basarwa oder San heißen, leben wahrscheinlich seit mehreren tausend Jahren in und um dieses Gebiet. Ursprünglich waren sie Jäger und Sammler aber mit der Zeit hat sich ihre Lebensart verändert und jetzt leben sie in Siedlungen, wobei sich einige davon in der südlichen Hälfte des Zentral Kalahari Wildtierreservats befinden. Die Regierung ermutigt diese Menschen jedoch, sich in Gegenden außerhalb des Reservats anzusiedeln, damit sie beispielsweise Zugang zu Schulen und Krankenhäuser haben und in die moderne Gesellschaft integriert werden.

Der Hauptanteil an Wildtieren befindet sich in den Touristen Gebieten in der nördlichen Hälfte dieses weiten Reservats, aber es ist  abenteuerlustigen Besucher und Selbstversorgern dennoch möglich durch das Reservat zwischen Khutse an der südlichen Grenze zum nördlichen Abschnitt zu reisen – eine 4x4 Reise durch die Wildnis, die nicht weniger als zwei Tage andauert. Unerschlossene Campingplätze können als Übernachtungsmöglichkeiten in Molapo, Gope, Bape und Xaka genutzt werden.  Besucher, die durch die Trans Kalahari reisen möchten, müssen sich selbst mit Benzin, Lebensmitteln und Wasser versorgen und es ist ratsam nur in einem Konvoi von zwei oder mehr Autos zu fahren, ausgestattet mit elementaren Ersatzteilen und Verbandskasten. 

Der beste Zeitpunkt um Wildtiere zu beobachten ist zwischen Dezember und April, wenn sich die Tiere in den Pfannen und Tälern sammeln, wie beispielsweise Giraffen, Schabrackenhyänen, Warzenschweine, Wildhunde, Geparden, Leoparden, Löwen, Elenantilopen, Kudus, Gemsbock Antilopen, eigentliche Kuhantilopen, Streifengnus und Springbock Antilopen.  Besuchern wird davon abgeraten in der in der freien Wildbahn ohne Zelt zu übernachten und die Zelte am Boden zu befestigen um Schlangen und Skorpione davon abzuhalten in die Zelte zu kommen. Lebensmittel sollten nicht in den Zelten untergebracht werden, sondern in die Fahrzeuge eingeschlossen werden, um keine Hyänen anzulocken.