Makgadikgadi Pans

Makgadikgadi, dessen Name ein weites, offenes, lebloses Land andeutet, hat seine ganz eigene Folklore.

Es gibt Geschichten über Menschen, die sich von Gweta aus aufmachen, um das Land zu erkunden, das zwischen ihnen und dem Boteti-Fluss liegt um eine günstige Umgebung zu finden in der sie sich niederlassen können. Sie traten ihre Reise in der trockensten Zeit des Jahres an, angezogen von dem, was sie als große Seen von funkelndem Wasser am Horizont wahrnahmen.  Getrieben vom Durst verfolgten sie die Seen, in der Hoffnung das lebensspendende Wasser zu erreichen, das immer genau vor ihnen blieb. Allmählich fielen sie nacheinander um und starben. Makgadikgadi ist jedoch nicht immer trocken.  Die Pfannen, die sich zur Hälfte im Süden, Osten und Nordosten des Parks befinden, füllen sich ab Mitte November mit Regenwasser und bleiben bis April oder Mai gefüllt.  Dieses Durstland verwandelt sich dann in große Wasserflächen, die ein spektakuläres Spektrum an Wasservögeln anziehen und eine dramatische Wanderung von Gnus und Zebras auslöst. Leider ist es zu dieser Zeit nicht möglich dieses riesige Wasserspektakel von der Straße aus zu erreichen, aber jeder, der die Möglichkeit bekommt während der Regenzeit über dieses Gebiet zu fliegen, sieht ein wunderschönes Wasserwunderland von unglaublicher landschaftlicher Schönheit. 

Makgadikgadi gehörte ursprünglich der Regierung. Im wasserlosen Inland haben nie Menschen gewohnt, aber in Zeiten der Dürre durften Dorfbewohner aus der Umgebung ihre Herden dort grasen lassen, bis sich ihr Zustand verbessert hatte.  Das Gebiet wurde im Jahr 1970 zum Wildtierreservat erklärt und im Dezember 1992 wurden die Grenzen erweitert und das Reservat erhielt den Status Nationalpark. Der heutige Park umfasst ungefähr 4900 Quadratkilometer.

Ein Allradantrieb ist empfehlenswert, wenn man durch dieses Gebiet fährt, denn selbst während der Trockenzeit kann die Pfannenoberfläche gefährlich sein, mit nicht sichtbaren Wasserspiegeln direkt unter der harten Oberfläche. Einst schnell auf der flachen Oberfläche der Pfannen unterwegs, bleibt der Rausch der Geschwindigkeit unvergessen.  

Es gibt keine festen Lodges oder Hotels in dem Park aber einige ausgewiesene Campingplätze.  Dies limitiert den Zugang für Besucher bis auf voll ausgestattete Selbstfahrer oder Teilnehmer einer gebuchten Safari.