Damaraland

Das Damaraland ist ein vielseitiges Wunderland. Es liegt in einer kargen Bergregion in der nur sehr wenig Wasser vorhanden ist und wo es somit auch fast keine Fauna und Flora gibt.

Das Gebiet hat eine zahme Seite, wo man auf ausgewiesenen Straßen in recht gutem Zustand fährt und einige Sehenswürdigkeiten besuchen kann. Es gibt jedoch auch eine wilde Seite, wo man auf rauen Schotterstraßen unterwegs ist und durch sandige und sumpfige Flussbetten fährt. Hier trifft man nur wenige andere Touristen an und auch die Unterbringungsmöglichkeiten sind gering. Ein Besuch, besonders im ungezähmten Teil sollte nicht leichtfertig unternommen werden.

Das Damaraland befindet sich in der zentralen nord-westlichen Region Namibias und umfasst ein Gebiet von circa 50 000 km².  Im Norden grenzt es an den Hoanib und den Ombondo Fluss, im Osten ist die Grenze mehr oder weniger eine Linie von Hobatere bis nach Fransfontein und durch die Erongo Berge nach Usakos. Die südliche Grenze wird von der B2 Schnellstraße zwischen Usakos und Swakopmund gebildet und der Dorob Nationalpark fungiert als westliche Grenze. 

(Text von Johan Snyman)